Medizinisches Versorgungszentrum GmbH

Sehen Sie im Untermen√ľ weitere Themen der Rubrik Reisemedizin und mehr Leistungsangebote unserer Praxis.

Impfungen geben Sicherheit

Neben den oben allgemeinen Vorsichtsma√ünahmen k√∂nnen einige wichtige Impfungen Ihre Gesundheit vor unliebsamen „Mitbringseln aus dem Urlaub“ sch√ľtzen. Nat√ľrlich sollten die hier in Deutschland allgemein empfohlenen Schutzimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Kinderl√§hmung und bei Kindern zus√§tzlich Hepatitis¬†B und Masern-Mumps-R√∂teln noch G√ľltigkeit haben. Je nach Reisestil und Reiseziel ist ein erg√§nzender Schutz gegen Hepatitis A, Hepatitis B und Typhus zu erw√§gen.

Unser Leistungsspektrum im Bereich Impfungen:

  • Hepatitis A und B
  • Gelbfieber
  • Typhus
  • Cholera
  • Polio
  • Japanische Enzephalitis
  • Tollwut
  • Meningitis
  • Tetanus, Diphtherie

Sprechen Sie uns einfach an!

 

Hepatitis A (Reisegelbsucht):

Die weltweit verbreitete Hepatitis A ist eine virusbedingte Leberentz√ľndung, die abh√§ngig von den hygienischen Verh√§ltnissen im Urlaubsland und Reisestil bei 3 von 1.000 Reisenden bis 1 von 50 bei low-budget-Reisenden pro Reisemonat auftritt.

Die Viren werden meist durch Lebensmittel √ľbertragen, die mit kontaminiertem Wasser gewaschen wurden (z.B. Meeresfr√ľchte, Milch, kaltes Fleisch, Salate, Eisw√ľrfel etc.). Besonders bei Kindern l√§uft die Infektion oft unterschwellig, sie sind aber in dieser Zeit ansteckend. Schwere Verl√§ufe k√∂nnen bis zu 3 Monaten Krankenhausaufenthalt bedingen. Die Therapie ist symptomatisch, da gegen die eigentliche Ursache medikament√∂s nichts getan werden kann.

Neben hygienischen Ma√ünahmen (siehe oben) verleiht eine aktive Impfung ca. 2-4 Wochen vor Abreise einen zuverl√§ssigen Schutz, der ca. 12 Monate anh√§lt. Eine Auffrischimpfung nach 6-12 Monaten sch√ľtzt f√ľr mehr als 10 Jahre. Auch bei sogenannten „Last-Minute-Reisen“ sollte eine Hepatitis-A-Impfung erfolgen. Fr√ľher verwendete, aus Blutextrakten gewonnene Gammaglobuline sind max. 3 Monate wirksam, sie sollten heute bei zunehmendem Tourismus durch die gut wirksamen Langzeitimpfungen ersetzt werden. Bei √ľber 45-J√§hrigen kann ein HAV-Antik√∂rpertest eine bereits durchgemachte Hepatitis-A anzeigen. Diese Impfung kann dann entfallen.

Hepatitis B:

Diese durch Schleimhaut- oder Blutkontakt √ľbertragenen Hepatitisform ist seltener, verl√§uft aber schwerer. Etwa 10 % der F√§lle wird chronisch und jeder 10. davon erkrankt an einem Leberkrebs. Deshalb ist diese Impfung f√ľr alle Kinder und Jugendlichen empfohlen und im Alter bis 18 Jahre zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erstattungsf√§hig. Nachbarl√§nder wie Italien und Frankreich haben sie l√§ngst in ihr Erwachsenen-Impfprogramm aufgenommen.

Eine sch√ľtzende Impfung sollte vor Abreise mindestens 2x im Abstand von mindestens 4 Wochen, sinnvoll in Kombination mit der Hepatitis-A-Impfung gegeben werden.

Typhus:

Diese wie die Hepatitis A durch Wasser und Lebensmittel √ľbertragene Bakterieninfektion zeigt meist einen schweren fieberhaften Verlauf. Dies verursachen die Bakteriengifte, die auch nach Antibiotika-therapie das Krankheitsbild bestimmen. Vorbeugend ist eine einmalige Injektions-Impfung sinnvoll, eine 3-fache Schluckimpfung ist alternativ m√∂glich.

 

Andere Impfungen:

Je nach Reiseziel können Impfungen gegen Gelbfieber (Impfung nur in speziellen Impfzentren), Meningokokken-Meningitis, Japanische Enzephalitis oder Tollwut sinnvoll sein.

Die Cholera-Impfung wird von der WHO f√ľr Touristen nicht mehr empfohlen. Sollte sie doch einmal n√∂tig sein, empfiehlt sich ein oraler Impfstoff.